Home    Termine    Spielzeit    Ensemble    Theaterpädagogik    Service    Kartenkauf online    Extras
Extrakonzert
Meisterwerke der Romantik
Otto Nicolai (1810–1849)
Ouvertüre zu »Die lustigen Weiber von Windsor«

Robert Schumann (1810–1856)
Cellokonzert a-Moll op. 129

Franz Schubert (1797–1828)
Große C-Dur Sinfonie D 944


Die Musik- und Orchesterfreunde Lübeck e. V. (MOF) und das Philharmonische Orchester der Hansestadt Lübeck feiern mit diesem romantischen Konzert zwei Jubliäen: Vor 40 Jahren, am 28. Oktober 1979, wurde der Verein »Konzertsaal für Lübeck« gegründet, nun mit den MOF fusioniert. Seinem Einsatz ist es zu verdanken, dass Lübeck die große und ausgezeichnete Musik- und Kongresshalle (MUK) erhielt. Die Eröffnung war am 1. Oktober 1994, also vor 25 Jahren. Zwei Jubiläen – ein Konzert. Folgendes Programm präsentieren die MOF in Kooperation mit dem Philharmonischen Orchester der Hansestadt Lübeck unter der Leitung von Christof Prick:

»Die lustigen Weiber von Windsor« (1848), Ouvertüre zur komisch-fantastischen Oper (nach Shakespeare) von Otto Nicolai, die gleich ausgelassene Laune und ein wenig Frivolität bringt. Das folgende Cellokonzert (1850) von Robert Schumann wird als virtuos, emotional und widersprüchlich bezeichnet. Vor allem ist das Orchester gleichwertiger Dialogpartner, sodass der Solist stets doppelt aufmerksam sein muss, um gleichzeitig seine oft brüchige Kantilene individuell zu interpretieren und synchron zum Ensemble zu bleiben. Die Akzeptanz und Würdigung dieser klangästhetischen Qualitäten dauerte eine gewisse Zeit. Nun gehört dieses Cellokonzert zu den begehrtesten des Genres. Die Große C-Dur-Sinfonie (1827) von Franz Schubert ist spannend wie ein Roman in vielen Erzählsträngen, denn sie geleitet die Zuhörer von der ungewöhnlichen Horn-Fanfare zu Beginn in einem ausgedehnten Klangbogen zum geradezu ekstatischen Finale. Lange wurde über die Entstehung dieser letzten Schubert-Sinfonie diskutiert. Ja, sie wurde sogar vom Wiener Musikverein aufgrund ihres anspruchsvollen Diskurses »beiseitegelegt« und erst 1839, elf Jahre nach Schuberts Tod, unter der Leitung von Felix Mendelssohn Bartholdy uraufgeführt. Jetzt wird sie als Meilenstein ihres Formats betrachtet und gehört zum Kernrepertoire klassischer Orchester.

David Geringas, geboren in Vilnius (Litauen), lebt in Deutschland. Er hat als renommierter Cello-Solist und Dirigent zahlreiche Auszeichnungen (u. a. Bundesverdienstkreuz 2006) erhalten und war Professor für Cello an der Musikhochschule Lübeck.

Christof Prick, geboren in Hamburg, ist international aktiver Dirigent, speziell für Opern. In der Saison 2016/17 war er künstlerischer Leiter des Beethoven Orchesters Bonn.

Die MOF – Motor für klassische Musikkultur in Lübeck.

Karten sind erhältlich bei tips&TICKETS und an allen bekannten Vorverkaufsstellen.
Konzert
So
17/11/19
17.00 Uhr
Musik- und Kongresshalle, Konzertsaal

Dirigent Christof Prick
Violoncello David Geringas