Home    Termine    Spielzeit    Ensemble    Theaterpädagogik    Service    Kartenkauf online    Extras    Junges Publikum
1. Sinfoniekonzert
Erinnerung und Neubeginn

Erich Wächter studierte an der Staatlichen Hochschule für Musik in Berlin Dirigieren, Klavier und Liedbegleitung. Sein erstes Engagement als Kapellmeister erhielt er am Pfalztheater Kaiserslautern. Danach führte ihn sein Weg über die Staatstheater Saarbrücken, Karlsruhe und Darmstadt an das Nationaltheater Mannheim, wo er als 1. Kapellmeister tätig war. 1989 wurde er zum Generalmusikdirektor und Operndirektor der Hansestadt Lübeck berufen und blieb in dieser Position bis 2001. Eine rege Gastiertätigkeit führte ihn an Opernhäuser wie die Deutsche Oper Berlin, die Semperoper Dresden, die Staatsoper Hamburg, das Nationaltheater München, die Opernhäuser Zürich, Stockholm, Oslo, Wien und zu vielen großen Konzertorchestern. Neben diesen künstlerischen Tätigkeiten leitete Erich Wächter an den Hochschulen Karlsruhe und Lübeck Dirigierklassen und Hochschulorchester. 2002 bis 2013 war er Generalmusikdirektor am Theater Detmold. Nach einer erfolgreichen »Götterdämmerung«-Produktion und einem kompletten »Ring«-Zyklus in der Spielzeit 2012/13 an der Oper in Sofia wurde Erich Wächter dort Generalmusikdirektor. In der Spielzeit 2015/16 kehrte er als Dirigent an die Hamburgische Staatsoper zurück.

 

 

 

Laurent Albrecht Breuninger ist deutsch-französischer Abstammung. Er studierte zunächst bei Thomas Füri in der Schweiz, später bei dem renommierten Violinpädagogen Josef Rissin in Karlsruhe. Als Solist debütierte er im Alter von zwölf Jahren mit dem Budapest Chamber Orchestra. Seitdem konzertiert er als Solist regelmäßig mit Orchestern im In-und Ausland, u. a. bei den Braunschweiger Classix, dem Kissinger Sommer sowie dem Schleswig-Holstein Musik Festival. Ins Blickfeld der internationalen Aufmerksamkeit gelangte Laurent Albrecht Breuninger zum ersten Mal 1997, als er beim renommierten »Concours Reine Elisabeth« den 2. Preis gewann und im selben Jahr für die Komposition seines ersten Streichquartetts den Kompositionspreis der Brandenburgischen Sommerkonzerte erhielt. Diese Auszeichnungen markieren den Höhepunkt einer langen Reihe von Preisen. Seine umfangreiche Diskographie konzentriert sich auf die großen »Komponisten-Geiger«. Besondere Anerkennung erlangte die Wiederentdeckung der Werke des »polnischen Paganini« Karol Lipinski. Die zuletzt erschienene CD ist dem Gesamtwerk für Violine und Klavier von Heitor Villa-Lobos gewidmet.