Benjamin Schmid

Foto: Lienbacher
Foto: Lienbacher

Bereits in jungen Jahren gewann der österreichische Geiger Benjamin Schmid große Wettbewerbe, darunter den Mozart-Preis, Beethoven-Preis und Publikumspreis zugleich beim Londoner Carl Flesch Wettbewerb 1992. Inzwischen hat er rund 40 – teilweise mehrfach ausgezeichnete – CDs eingespielt. Ein besonderes Augenmerk legt er auf in Wien entstandene Werke. Mit der Pianistin Ariane Haering widmet er sich in Rezitalprogrammen Mozart, gemeinsam geben sie Sonaten und erstmals publizierte Fragmente heraus. Zudem hegt Schmid eine Leidenschaft für Jazz. Eine besonders intensive Zusammenarbeit verbindet ihn mit den Wiener Philharmonikern – die Aufführung von Paganinis Violinkonzert in der Version von Fritz Kreisler wurde in über 60 Ländern im TV ausgestrahlt sowie auf CD und DVD veröffentlicht (»Deutsche Grammophon«). Auch kammermusikalisch ist er weltweit tätig und Gast auf internationalen Festivals. Schmid hat eine Professur am Mozarteum in Salzburg inne. Beim ARD-Musikwettbewerb 2017 in München wurde er in die Jury im Fach Violine berufen. Er konzertiert auf der »ex Viotti«-Stradivarius aus dem Jahr 1718.