Cornelia Ptassek

Foto: Andreas Hermann
Foto: Andreas Hermann

Die Sopranistin Cornelia Ptassek war von 2005 bis 2016 festes Ensemblemitglied am Nationaltheater Mannheim (u.a. Cherubinis »Medée«, Elettra in »Idomeneo«, Strauss’ »Salome«, Glucks »Alceste«). Seit 2016 ist sie freiberuflich tätig. Sie ist in lyrischen Partien ebenso zu Hause wie im jugendlich-dramatischen Fach und verfügt über breite Erfahrungen im Bereich der musikalischen Wiederentdeckungen sowie der neuen Musik. Gastspiele führten sie u.a. nach St. Gallen, Barcelona, Würzburg, Trier, München, Stuttgart, Mainz, Basel, auch an das Theater Lübeck (Titelpartie in »Ariadne auf Naxos«, Grete in »Der Ferne Klang«, Heliane in »Das Wunder der Heliane«, Solistin mit den »Vier letzten Liedern« von Strauss). Zu ihrem Repertoire gehören u.a. 3. Norn und Gutrune in »Götterdämmerung«, Donna Anna in »Don Giovanni«, Fiordiligi in »Cosí fan tutte«, Contessa in »Le nozze di Figaro«, Pamina in »Die Zauberflöte«, Elsa in »Lohengrin«, Eva in »Die Meistersinger«, Marschallin in »Der Rosenkavalier«, Chrysothemis in »Elektra«, die Titelpartie in »La Traviata«, Liu in »Turandot« und Helmwige in der »Walküre«. In den vergangenen Jahren war sie u.a. in Freiburg, Mainz, Sevilla, Paris und mit den Stuttgarter Philharmonikern in Beethovens 9. Symphonie zu hören. Gastverpflichtungen führten sie zum Festival du radio France de Montpellier und zu den Schwetzinger Festspielen.