Daniel Philipp Witte

Daniel Philipp Witte

Daniel Philipp Witte debütierte 2017 in der Titelpartie von Charles Gounods »Faust« bei den Wernigeröder Schlossfestspielen. 2018 gastiert er in Rennes als Guido Bardi in Zemlinskys »Eine florentinische Tragödie«. Im Rahmen des 8. Internationalen Gesangswettbewerbs für Wagner-Stimmen erreichte er als einziger Tenor das Finale und sang Auszüge aus der Walküre. Die Arbeit an seinen Wagner-Partien konnte er mit Legenden des Wagner-Gesangs vervollkommnen, z.B. auf Einladung der Bayreuther Festspiele mit Siegfried Jerusalem und Johan Botha sowie mit Waltraud Meier bei der Fondation Royaumont. Wichtige künstlerische Impulse erhielt er außerdem durch Deborah Polaski. Seine Ausbildung erhielt Daniel Philipp Witte an der HfMT Hamburg sowie bei Carol Meyer-Bruetting in Frankfurt am Main. Er sammelte bereits Bühnenerfahrungen als Gast an der Hamburgischen Staatsoper, dem Volkstheater Rostock sowie den Theatern in Neustrelitz und Görlitz. Darüber hinaus gastierte er an der Oper Kiel konzertant als Siegmund sowie Jung-Siegfried. Konzerttourneen führten den jungen Tenor bereits nach Nantes und Bilbao (Festival »La Folle Journée«) sowie nach Argentinien und in die Antarktis.