Dr. Dagmar Täube

Dr. Dagmar Täube

Dr. Dagmar Täube, geboren 1961 in Grevenbroich, studierte Kunstgeschichte, Erziehungswissenschaften und Germanistik an der Universität Bonn mit Studienaufenthalten in Brüssel, Utrecht und Den Haag, u. a. als Stipendiatin des DAAD mit dem Abschluss Promotion 1991. Sie war bereits während des Studiums als freie Museumspädagogin beim Museumsdienst Köln tätig und im Anschluss als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Wallraf-Richartz-Museum. Es folgten weitere Jahre als Kuratorin, stellvertretende und zuletzt kommissarische Direktorin des Museums Schnütgen Köln (1998-2012), Leitungen des Deutschen Glasmalerei-Museums Linnich und der Draiflessen Collection in Mettingen, außerdem Lehraufträge an den Universitäten in Bochum und Düsseldorf (2001-2014) sowie ein Forschungsaufenthalt im Victoria & Albert Museum London. Seit 2016 ist sie Leiterin des St. Annen-Museums, des Museums Holstentor und der Katharinenkirche. Dagmar Täube hat zahlreiche Ausstellungen, Forschungen, Vorträge und Publikationen zur Kunst des Mittelalters und des 20. Jahrhunderts realisiert. Ihre Forschungsschwerpunkte sind die Kunst des Mittelalters, insbesondere Glasmalerei und Tafelmalerei des 14. bis 16 Jahrhunderts.