Joo-Anne Bitter

Foto: Nils-Ole Koch
Foto: Nils-Ole Koch

Parallel zu ihrem Studium der Musikwissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität München studierte die deutsche Sopranistin Joo-Anne Bitter privat Gesang in Österreich und Italien bei KS Gertrud Ottenthal und Antonio Carangelo. Anschließend arbeitete sie zunächst als PR-Beraterin und Kommunikationscoach, bevor sie der Erfolg ihres Donna Anna-Debuts (»Don Giovanni«) an der Hamburger Kammeroper ermutigte, sich vollends ihrem künstlerischen Talent zu widmen. Heute gilt sie vor allem im jugendlichen Wagnerfach als Idealbesetzung (Elsa in »Lohengrin«, Eva in »Die Meistersinger von Nürnberg«, Elisabeth in »Tannhäuser«, Waldvogel in »Siegfried«, Freia in »Das Rheingold«, 3. Norn in »Die Götterdämmerung«). Gastengagements führten sie u.a. nach China und Tschechien, ihr Bühnenrepertoire umfasst lyrische Sopran-Partien wie Agathe (»Der Freischütz«), Micaëla (»Carmen«), Malwina und Janthe (»Der Vampyr«) sowie Rosalinde (»Die Fledermaus«). Konzertverpflichtungen führten sie nach Russland, Mexiko, Norwegen, Tschechien, Italien und Österreich. 2017 vertrat sie Deutschland beim Jubiläumskonzert der EU in Moskau mit Beethovens 9. Sinfonie (Dirigat: Arthur Arnold). Sie arbeitet mit international gefragten Orchestern und Dirigenten wie Gustav Kuhn, Libor Pešek, Arthur Arnold, Martin Lebel, Justin Brown u.a. Entsprechend ihrem Selbstverständnis, dass eine gefragte Sopranistin mit ihrer Stimme auch sozial Benachteiligten Gehör verleihen kann, ist sie bei zahlreichen Charity- und non-profit-Auftritten zu erleben.