Michael Fuchs

Schauspieler

 
 

Michael Fuchs, geboren 1966 in Marburg, absolvierte seine Schauspielausbildung an der HfMT Hannover. Beim Hamburger Schauspielschultreffen 1990 erhielt er einen Solopreis und wurde bereits während des Studiums an das Staatsschauspiel Hannover (1991-93) und im Anschluss an das Schauspiel Dortmund (1993-97) engagiert. Am Theatertreffen Berlin nahm er 1992 mit dem Staatsschauspiel Hannover (»Emilia Galotti«, Regie: Matthias Hartmann) und 1995 mit dem Schauspiel Dortmund (»The Black Rider«, Regie: Michael Simon) teil. Seine Theaterengagements: Staatsschauspiel Hannover (1991-93), Schauspiel Essen (1993/94), Schauspiel Dortmund (1993-97), Staatstheater Darmstadt (1997-2000), Thalia Theater Hamburg (1999/2000), Düsseldorfer Schauspielhaus (2000-06), Nationaltheater Mannheim (2006-18) sowie bei Gastspielproduktionen Theater in Krakau, Helsinki, Kiew, Rom und Palermo. 2017 spielte er bei den Mühlheimer Theatertagen in »Mädchen in Not« von Anne Lepper (1. Platz des Mülheimer Dramatikerwettbewerbs 2017). Er arbeitete u. a. mit den Regisseur:innen Matthias Hartmann, Ulrich Matthes, Thomas Krupa, Robin Telfer, Anna Badora, Lisa Nielebock, Michael Simon, Franz Wittenbrink, René Pollesch, André Bücker, Cilli Drexel, Calixto Bieito, Simon Solberg, Georg Schmiedleitner, Burkhard C. Kosminski. 2019 wechselt er an das Theater Lübeck und gehört seitdem fest zum Ensemble des Theater Lübeck. Er debütierte dort als Meckie Messer in »Die Dreigroschenoper«. Es folgen interessante protagonistische Rollen wie: Klaus (»Istanbul«), Valmont (»Quartett«), Heinrich IV. (Shakespeare-Projekt »Game of Crowns«) und 2020/21 in »Vögel« die Rolle des David und in »Der Untertan« die Rolle des Schriftstellers Heinrich Mann. In der Spielzeit 2021/ 22 spielt er in »Automatenbuffett« Adam, in »Hedda oder der ewige Tanz um den Maulbeerbaum« Prof. Brack. In 2022/23 ist er in der musikalischen Produktion »Woyzeck« von Tom Waits in der Rolle des Hauptmann zu sehen sein. Er arbeitet momentan mit den Regisseur:innen Mirja Biel, Zino Wey, Pit Holzwarth und Malte C. Lachmann zusammen. Zudem ist er in Film und Fernsehen zu sehen, u. a. bei Auftritten in Fernsehserien und Spielfilmen, sowie in den Kinofilmen »Karniggels« (Regie: Detlev Buck), »Kinder der Landstraße« (Regie: Urs Egger) und zuletzt 2019/20 in dem Kinofilm »Eine unsterbliche Partie« (Regie: Florian Erker). Michael Fuchs ist Mitglied von »musik21« einem Zusammenschluss von Musiker:innen, Komponisten:innen und Künstler:innen der »Neuen Musik«. 2008 gründete Michael Fuchs zusammen mit dem Pianisten Jan Gerdes die theater-musikalische Produktionsfirma »solosymphonie productions«. Seit 2010 bereichert die Sozialpädagogin Katja Leistert mit ihren Kunst- und theaterpädagogischen Projekten für Kinder und Jugendliche »solosymphonie productions«. In den letzten Jahren entstanden zahlreiche, auch internationale, künstlerische, sowie pädagogisch innovative Projekte und Aufführungen, bei denen Sprache und Musik experimentell ausgelotet werden.