Milo Pablo Momm

Milo Pablo Momm

Milo Pablo Momm ist Tänzer und Tanzwissenschaftler mit Schwerpunkten im 15. bis 18. Jahrhundert. 2005 bis 2010 war er Mitglied der Compagnie »Corpo Barocco« von Sigrid T’Hooft. 2006 gründete er in Berlin seine Compagnie »l’espace«, mit der er Choreografien von 1600 bis 1730 erarbeitet sowie eigene Choreografien kreiert (z.B. »Les plaisirs champêtres«). Mit Sigrid T’Hooft widmet er sich der historischen Aufführungspraxis, seit 2011 unterrichtet er Historische Bühnengestik an Musikhochschulen in Leipzig, Stuttgart und Berlin. In seinen Anfängen als Regisseur widmete er sich vorrangig dem Repertoire bis 1800 (z.B. »L’Oracolo d’Apollo«, »Orfeo ed Euridice«, »Sardanapalus«). Seit seiner gemeinsamen Arbeit mit Martin Lechner »HEROINNEN« 2015 am Theater Heidelberg wendet er sich auch der Romantik und Moderne zu (z.B. »Die Geschichte vom Soldaten«). Mit Lydia Steier verbindet ihn eine mehrjährige Zusammenarbeit (u.a. Semperoper Dresden, Oper Frankfurt). Als Regisseur wurde Momm ans Israel Vocal Art Institute in Tel Aviv eingeladen (»Cendrillon von Massenet«). 2017 gewann er mit Erika Hoppe und Martin Lechner den 2. Preis des Regiewettbewerbs des Nationaltheaters Mannheim.