Sophie Pfennigstorf

Foto: Marlène Meyer-Dunker
Foto: Marlène Meyer-Dunker

Sophie Pfennigstorf, 1989 in Leipzig geboren, studierte Schauspiel an der HfMT in Rostock. Beim 26. Theatertreffen der deutschsprachigen Schauspielschulen erhielt sie mit ihrem Jahrgang für »EigenNICHTartig« den Ensemblepreis. Mit anderen Studierenden und den »Freigeistern« gründete sie das »Schauwerk«. Bereits während des Studiums und bis heute wirkt sie an Film- und Fernsehproduktionen mit, u.a. im Hamburger »Tatort«, »In Zeiten des abnehmenden Lichts«, »Die Protokollantin« (Canneseries, Münchner Filmfest), »Pelikanblut« (Film-Festivals in Venedig, Toronto und Hamburg), »Homeland«, »The Team« und »Babylon Berlin«. Sie arbeitete in der Freien Theaterszene in Berlin und Frankfurt und war in den Spielzeiten 2017/18 und 2018/19 am Theater Lübeck engagiert – hier war sie u.a. als Medea in »Medea oder Das goldene Vließ« zu erleben, für das sie in der Kritikerumfrage der »Theater heute« als beste Nachwuchsschauspielerin nominiert wurde, zudem in »Die Brüder Karamasow«, »Das Licht im Kasten«, »Berlin Alexanderplatz«, »Die Tonight, Live forever oder Das Prinzip Nosferatu« und »Caligula«. Derzeit steht sie für »Die letzte Spur Berlin – Im Käfig« (Regie: Peter Ladkani) und »Friesland – Gegenströmung« (Regie: Marc Rensing) vor der Kamera.