Takahiro Nagasaki

1. Kapellmeister und stellvertretender Generalmusikdirektor

Foto: Marlène Meyer-Dunker
Foto: Marlène Meyer-Dunker

Der junge japanische Pianist und Dirigent Takahiro Nagasaki ist seit der Spielzeit 2021/22 1. Kapellmeister und stellvertretender GMD am Theater Lübeck. Er war von 2019/20 bis 2020/21 als 2. Kapellmeister fest engagiert und dirigierte zahlreiche Musiktheater-Produktionen. Von 2009 bis 2019 war er Dirigent und Repetitor am Theater Altenburg-Gera und leitete über 200 Vorstellungen: sowohl große Musiktheater- und Ballett-Produktionen, als auch sinfonische Konzerte, Schülerkonzerte und Liederabende. Takahiro Nagasaki studierte Komposition in Japan, es folgte ein Studium der Liedgestaltung und Kammermusik bei Prof. Phillip Moll sowie im Fach Solo-Klavier in Leipzig. Dort vervollständigte er seine Qualifikation im Anschluss mit dem Studiengang Dirigieren. 2018 nahm er am Meisterkurs Dirigieren der Bayreuther Festspiele teil und befasste sich intensiv mit Wagners Opern mit Christian Thielemann, Semyon Bychkov, Plácido Domingo, Philippe Jordan und Axel Kober. Als Gastdirigent war er am Theater Passau (»Wiener Blut«) und am Theater Erfurt (»Giselle«, »Schwanensee«) tätig, zudem arbeitete er mit mehreren Sinfonieorchestern und u.a. mit dem Thomanerchor in Leipzig. Zahlreiche Meisterkurse spiegeln seine Vielseitigkeit. So arbeitete er mit Christian Thielemann, George Alexander Albrecht, Helmut Rilling, Graham Johnson, Edith Wiens, Brigitte Fassbaender, Jan Gottlieb Jiracek, Gitti Pirner sowie Menahem Pressler. Takahiro Nagasaki dirigierte am Theater Lübeck u. a. »María de Buenos Aires«, »Montezuma« sowie als Nachdirigat »La Traviata«, »Christophe Colomb«, »La Sylphide«, »Die menschliche Stimme (La voix humaine)« und »Das Telefon oder L'amour à trois«.