Konzert

9. Sinfonie­konzert

Werke von Maurice Ravel, Witold Lutosławski und Johannes Brahms

Maurice Ravel (1875‑1937)
»Ma mère l'oye«

Witold Lutosławski (1913‑1994)
»Chantefleurs et Chantefables«

Johannes Brahms (1833‑1897)
Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 73

1908 machte Maurice Ravel den beiden Kindern eines befreundeten Ehepaars ein Geschenk besonderer Art: eine Handvoll leicht spielbarer Klavierstücke, in denen er Figuren wie Dornröschen oder den kleinen Däumling aus Charles Perraults Sammlung klassischer Märchen, »Contes de ma mère l’oye« (»Geschichten meiner Mutter Gans«), musikalisch nachzeichnete. Drei Jahre später arbeitete er die Stücke zu einer Orchestersuite mit faszinierend farbiger Instrumentation aus. – Für Kinder waren auch Gedichte bestimmt, die der französische Surrealist Robert Desnos während seiner Zeit in der Résistance schrieb. Witold Lutosławski wählte gegen Ende seines Lebens neun davon für einen Liedzyklus aus, den er »Chantefleurs et Chantefables« nannte. Gesungen werden seine zart verspielten Lieder von der herausragenden schwedischen Sopranistin Lisa Larsson. – Die während eines Sommerurlaubs am Wörthersee entstandene Zweite Sinfonie von Johannes Brahms wird aufgrund ihres offensichtlichen Bezugs zur Natur gerne Brahms’ »Pastorale« genannt. Doch die scheinbare Idylle trügt. Unter der Oberfläche tun sich Abgründe auf; Brahms selbst nannte diese Sinfonie ein »liebliches Ungeheuer«. Mit diesem grandiosen Werk beschließen Stefan Vladar und das Philharmonische Orchester der Hansestadt Lübeck die Konzertsaison.

9.  Sinfonie ­ konzert
Foto: Jan Philip Welchering

Pressestimmen

»Das Philharmonische Orchester der Hansestadt Lübeck verabschiedete sich mit dem 9. und letzten Sinfoniekonzert fulminant in die Sommerpause […]. Die Lübecker Philharmoniker erzeugten unter der Leitung von Stefan Vladar eine atmosphärisch dichte, unheimliche Stimmung und schafften es, den großen symphonischen Aufbau des Werkes spannungsgeladen und energetisch zu präsentieren. […] [Pianistin Yulianna Avdeeva] wurde einfühlsam von den Philharmonikern begleitet, sodass eine großartige Energie zwischen Solistin und Orchester entstand. Es gab viele Bravos. […] Das Publikum war begeistert.«

Lübecker Nachrichten

Weitere Informationen

 

Jugendkonzert zum 9. Sinfoniekonzert