Sonderveranstaltung

Der Unter geher

Stefan Vladar meets Andreas Hutzel
nach dem Roman von Thomas Bernhard
mit Musik von Johann Sebastian Bach

Inhalt

Glenn Gould war einer der bekanntesten und umstrittensten Pianisten des 20. Jahrhunderts. Allein dreimal spielte der exzentrische kanadische Pianist Johann Sebastian Bachs »Goldberg-Variationen« (1741) auf Platte ein; die Aufnahmen haben bis heute Kultstatus. Die »Goldberg-Varia­tionen« gelten als eines der bedeutendsten Klavierwerke Bachs – bis heute sind sie immer wieder eine lohnende und fordernde Aufgabe für jede:n Pianist:in.

Thomas Bernhard war einer der bekanntesten und umstrittensten österreichischen Schriftsteller des 20. Jahrhunderts. Als »Grantler« und »Österreich-Hasser« verschrien, erlebten seine Theaterstücke umjubelte und umkämpfte Uraufführungen. Seine Romane thematisieren Anti­semitismus sowie die Sinnlosigkeit des menschlichen Daseins.

Im Roman »Der Untergeher« (1983) geht es um zwei Pianisten, die ihre Laufbahn wegen der Genialität Glenn Goulds aufgeben, mit dem sie vormals einen Kurs beim berühmten Vladimir Horowitz besucht haben. – Ein Abend über die existentielle Situation der nach Perfektion strebenden Künstler.

Besetzung



Dauer ca. 1 Stunde, 30 Minuten (keine Pause)

Pressestimmen

»Bernhards groteske Überzeichnung der Charaktere, seine Radikalität, seine brillante Wortwahl und sein Wortwitz (›Der ideale Klavierspieler . . . ist der, der ein Klavier sein will‹) sind ein Erlebnis (…). Durch die lebendige Art seines Vortrags belebt Andreas Hutzel den Monolog des Ich-Erzählers zum Ein-Personen-Stück, das im Sitzen gespielt wird. Ein Stück, das so intensiv ist, dass die Klavierpassagen nicht nur Genuss, sondern Erholung sind. Nach gut 90 Minuten applaudierte das Publikum ausgiebig.« 


Lübecker Nachrichten