Musiktheater

Die Hochzeit des Figaro
Le nozze di Figaro

Opera buffa von Wolfgang Amadeus Mozart

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Figaro und Susanna wollen heiraten. Doch bevor sie ihr Glück ausleben können, sind noch einige Hindernisse zu überwinden. Figaro, ehemals »Barbier von Sevilla«, ist als Kammerdiener beim lüsternen Graf Almaviva angestellt, der seiner Ehe mit der Gräfin Rosina schnell überdrüssig geworden ist und bedauert, das »Herrenrecht der ersten Nacht« vorschnell aufgegeben zu haben. Sein Versuch, Susanna zu umwerben, bleibt nicht der einzige Stolperstein auf dem Weg zur Hochzeit. Auch der Arzt Bartolo und seine Haushälterin Marcellina, die ein Auge auf Figaro geworfen hat, mischen sich ein und es beginnt ein Spiel voller Lügen, Intrigen und unerwarteter Wendungen.

Komplexe zwischenmenschliche Beziehungen stehen im Zentrum der 1786 in Wien uraufgeführten ersten Zusammenarbeit von Wolfgang Amadeus Mozart und seinem Librettisten Lorenzo Da Ponte. Als Textvorlage diente »La folle journée ou Le mariage de Figaro« (»Der tolle Tag oder Figaros Hochzeit«) von Pierre- Augustin Caron de Beaumarchais. Die Opera buffa bewegt sich im Spannungsfeld zwischen Macht und Begehren und wendet sich somit einem Thema zu, das heute noch brandaktuell ist. Hochmut, Zorn, List, Melancholie, Verletzlichkeit, emotionale Abhängigkeit und die Fähigkeit zu verzeihen: Mozart und Da Ponte machen die Tiefen der menschlichen Seele sicht- und hörbar.

Premiere 27/01/23 · Großes Haus

Besetzung

Musikalische Leitung Stefan Vladar
Inszenierung Stephen Lawless
Bühne & Kostüme Adrian Linford