Fighter
Foto: Lutz Roeßler

Fighter

Piktogramm

Klassenzimmerstück über Homosexualität und Rollenbilder von Philipp Romann/Knut Winkmann

Für Jugendliche ab 15 Jahren

Wiederaufnahme 19/09/19 | mobil im Klassenzimmer

Inhalt

Du musst wissen, wer du bist, du musst wissen, was du willst, und du brauchst einen Plan. Es gibt kein links, kein rechts, nur geradeaus. Wer stehen bleibt oder nicht dazu passt, ist raus. Ein Klassenzimmerstück über das Spiel mit Identitäten und Geschlechterrollen und die Überwindung von Vorurteilen.

Buchung als Klassenzimmerstück
Sie können »Fighter« in Ihr Klassenzimmer holen. Die Dauer von zwei Schulstunden schließt das etwa 50-minütige Stück und ein anschließendes Gespräch über das Gesehene ein. Weitere Informationen und Termine unter 0451/7088-115.

Besetzung

Inszenierung / Ausstattung Knut Winkmann
Dramaturgie Katrin Ötting


Dauer ca. 50 Minuten (keine Pause)

Pressestimmen

»In dem Stück ist alles enthalten, was Jungen in der Pubertät bewegt - Männlichkeit, Mobbing durch Handy-Videos, Sexualität und Individualität. Der große Verdienst der assoziativen Monologe liegt darin, dass Klischees zwar bedient, aber dann auch wieder aufgebrochen und hinterfragt werden. Moralisiert wird nicht.«


Lübecker Nachrichten

»Winkmann fordert dem Fighter einiges ab. Es geht um den Willen zur Macht, um Psychoanalyse, um Pubertät, um Gewalt. [...] Romann spielt sehr intensives Theater. Er vermittelt so etwas wie eine Ästhetik der Gewalt. [...] Es herrschte bei der Aufführung eine große Spannung. [...] Der Schauspieler erfüllt den Raum mit Phantasie. Man erlebt einen eindrucksvollen Theaterabend.«


Lübeckische Blätter