Schauspiel

Hafen­straße

Rechercheprojekt von Helge Schmidt

»An dieser Stelle, Hafenstraße 52, starben am 18. Januar 1996 zehn Menschen durch Brandstiftung. Sie waren nach Deutschland gekommen, um hier Schutz zu finden. Das Ereignis erfüllt uns mit Trauer und Schmerz. Die Verantwortlichen für das Verbrechen sind nicht ermittelt worden. Der Tod der Opfer und das Leid der Hinterbliebenen mahnen uns, für die Rechte und die Sicherheit von Flüchtlingen einzutreten.«

So lautet die Inschrift der Gedenktafel, die an den Anschlag erinnert und sich nun dort befindet, wo früher einmal, vor seinem Abriss, ein Haus gestanden hat: Lübeck, Ecke Hafenstraße/Konstinstraße, ein ehemaliges Seemannsheim, drei Stockwerke hoch. Zum Zeitpunkt des Brands beherbergte es 46 Asylsuchende aus verschiedenen Ländern und Krisengebieten.

Mit dieser Untat reiht sich Lübeck in eine unrühmliche Liste von Städten ein, die vor allem in den 90ern durch Anschläge auf Unterkünfte für Geflüchtete in das Bewusstsein der Öffentlichkeit rückten – Hoyerswerda, Rostock-Lichtenhagen, Mölln, Solingen. Doch eines ist in Lübeck anders, denn hier wurden, trotz einer Reihe von Spuren, die Täter:innen niemals ermittelt.

»Hafenstraße« wird den zehnfachen Mord wieder ins Gedächtnis rufen und lässt in Interviews verschiedene Zeitzeug:innen zu Wort kommen. Es klafft eine Wunde in der Stadt, die im kollektiven Gedächtnis zu verblassen droht. Was bedeuten diese Schuld und ihr Vermächtnis fürs heutige Lübeck?

Besetzung

Inszenierung & Fassung Helge Schmidt
Dramaturgie Oliver Held, Knut Winkmann
 Hafen ­ straße
Foto: Isabel Machado Rios
Wiederaufnahme 10/10/24 · Kammerspiele

Dauer: ca. 1 Stunde, 20 Minuten (keine Pause)

Weitere Informationen

Interview mit drei Vertreter:innen der Initiative Hafenstraße’96 finden Sie hier.

Hinweis: In der Inszenierung »Hafenstraße« werden Auszüge aus dem Buch »Versöhnungstheater« von Max Czollek zitiert (© 2023 Hanser Verlag GmbH & Co. KG, München).