Jung plus X

I’m fine

von Beeke Luise

Eine Produktion mit Jugendlichen

Spielclub

Für Jugendliche ab der 9. Klasse

Kantinenfraß, Zigarettenpausen, endlose Langeweile. Und dann die Therapien: manche helfen, manche nerven. Woher kommen die »Gestörten« auf Station? Charlotte hat in ihrer Kindheit Schlimmes erlebt, Nico ging es gut, bis sich sein Leben verdunkelte, Celina ist besessen von ihrem Gewicht. Immer mehr junge Menschen sind konfrontiert mit psychischen Krankheiten wie Depression, Essstörungen und/oder selbstverletzendem Verhalten. Jette ist nicht freiwillig hier, für Hugo ist die »Klapse« die letzte Chance und Levi ist sowieso alles egal. Ein Aufenthalt in der Psychiatrie ist nicht für jede:n hilfreich, aber manchmal ist er die einzige Chance auf Besserung. Denn für die meisten psychischen Krankheiten gibt es Hoffnung auf Heilung.

Beeke Luise schrieb »I’m fine« mit 15 Jahren, kurz nach ihrem eigenen Aufenthalt in einer Kinder- und Jugendpsychiatrie. In ihrem Umfeld erfuhr sie Unterstützung und war gleichzeitig mit sehr viel Unwissenheit konfrontiert. Daher möchte sie mit ihrem Theaterstück über psychische Krankheiten ins Gespräch kommen, einen selbstverständlichen Umgang damit fördern und die Angst vor stationären Aufenthalten in Psychiatrien nehmen.

 

Triggerwarnung:

In diesem Stück werden die oben genannten Krankheitsbilder thematisiert. Insbesondere über Selbstverletzung und Essstörung wird explizit gesprochen, Suizidgedanken werden geäußert. Wir bitten abzuwägen, ob ein Vorstellungsbesuch sinnvoll ist.

Jugendliche, die Hilfe benötigen, können sich z.B. bei der Nummer gegen Kummer melden:
https://www.nummergegenkummer.de/kinder-und-jugendberatung/kinder-und-jugendtelefon/

Besetzung

Inszenierung & Bühne Katrin Ötting
Bühnenkonzept & Kostüme Katia Diegmann
Mit Sam Bahr, Theresa Gast, Phillip Gutberlet, Beeke Ötting, Philipp Rehbock, Emma Vesper, Marie Vögele, Fiete de Wall
 I’m   fine
Foto: Lutz Roeßler
Wiederaufnahme 29/10/22 · Studio

Dauer: ca. 1 Stunde, 50 Minuten (keine Pause), inkl. Nachgespräch (direkt im Anschluss an die Vorstellung)

Pressestimmen

»Der Spielclub beeindruckt mit einem Bühnenstück über Kinder- und Jugendpsychiatrie, das unter die Haut geht. […] Mit […] starken Bildern, die mit einfachsten Mitteln auskommen, und nicht weniger durch das sehr eindringliche Spiel von acht jungen Darstellenden […] überzeugt die Spielclub-Produktion »I’m fine«, die […] eine rundum gelungene Premiere feierte.«

Lübecker Nachrichten