Pressestimmen

»Wieder ist es Bariton Steffen Kubach, der die Bühne stürmt, diesmal hat er die Sopranistin Imke Looft an der Seite. Wieder ist Jens Ketelsen der musikalische Arrangeur und Leiter und wieder ist Knut Winkmann Autor und Regisseur der Sache. Die Kombination dieser Namen ist geradezu Garantie für pralle Unterhaltung […]. Man prescht durch Genres und Gattungen der Musik, wagt sich mit ihrer Rahmenhandlung mutig an den Rand des Klamauks und bringt das Publikum zum Siedepunkt des Amüsements. […] Es ist ein Riesenspaß, der übrigens nicht nur das typische Musiktheater-Publikum erreicht, sondern auch auffallend viele von denen, die sonst mit dieser Sparte fremdeln. Und apropos Spaß. Den haben auch Kubach und Co. […] Das zu Standing Ovations aufgesprungene Publikum applaudiert sich drei Zugaben herbei. Lange betteln muss es nicht, wie gesagt: Der Spaß hat alle gepackt.«

Lübeckische Blätter

»Subtil ist das alles nicht, aber deshalb nur um so komischer. Zu einem großen Teil beruht diese Komik auf der Musik. Nichts passt zusammen. […] Das ist zum Steinerweichen komisch. Spaß haben erkennbar auch die Mitwirkenden. Steffen Kubach verkörpert den drittklassigen Schlagersänger stimmlich und darstellerisch ebenso überzeugend wie den erstklassigen Opernsänger, der er ist. Imke Looft steht dahinter nicht zurück. Ihr gelingt es, hinter all der Peinlichkeit und Komik ihrer Figur noch etwas wirklich Anrührendes hervorscheinen zu lassen, und am Ende glänzt sie als virtuose Blockflötistin. Das Fundament von allem legt Jens Ketelsen (alias Janne Jens Käitala) an Klavier, Keyboards, Gitarre und Akkordeon. Um musikalische Genres so parodieren so können, wie er es tut, muss man sie gründlich beherrschen. Sein vielseitiges Können macht diesen Abend zu einem Fest des musikalischen Humors.«

Lübecker Nachrichten

»Ein ungewöhnlicher, bravourös gestalteter Abend der Opernabteilung des Theaters Lübeck.«

Ihr Opernratgeber