Sickster
Foto: Olaf Malzahn

Schauspiel

Sickster

Piktogramm

von Thomas Melle
Bühnenfassung von Max Claessen

ab 16 Jahren

Premiere 30/04/22 | Junges Studio

Inhalt

»Macht kaputt, was euch kaputt macht«

Mit Sickster hat Thomas Melle einen höchst aktuellen Text über unsere industriell designte Highspeed-Gesellschaft, über entfremdete Arbeitswelten und deren psychische Tiefenwirkung geschrieben. Mit furiosem Sprachgestus taucht er ein in die Innenwelten von Magnus, Thorsten und Laura, die sich mit dem Opti­mierungswahn unserer Gesellschaft herumschlagen, sich mit Alkohol und Partys betäuben und mehr und mehr in ihre eigene Parallelwelt abdriften. Mehr lesen

Doch was ist Wirklichkeit und was ist Projektion? Und sieht der/die »Ver-rückte« manchmal nicht schärfer als die »Normalen«? Jeder kämpft auf sich allein gestellt mit Krankheit, Sucht und einer kapitalistischen Gesellschaftsordnung – bis sich die Ausgeschlossenen zusammenschließen... Weniger anzeigen

Besetzung

Inszenierung Max Claessen
Bühne Mirjam Benkner
Kostüme Ilka Meier
Dramaturgie Katrin Aissen


Magnus Taue Friedemann Eckert
Thorsten Kühnemund Vincenz Türpe
Laura de Hio Sara Wortmann


Dauer ca. 1 Stunde, 45 Minuten (keine Pause)

Termine | Karten


Sa 04/06/22 | 20.00 Uhr

Junges Studio


So 19/06/22 | 20.00 Uhr Zum letzten Mal in dieser Spielzeit

Junges Studio


Pressestimmen

»Dramen gibt es im Minutentakt. Popsongs und die phantasievollen Kostüme von Ilka Meier mindern die Schwere. […] Vor allem dank der beeindruckenden schauspielerischen Leistung […] ist ein aufwühlender und erlebnisreicher Theaterabend gelungen. Vincenz Türpe [zeigt] vollen Einsatz […]. Friedemann Eckert und Sara Wortmann stehen ihm in nichts nach und geben alles. Das Premierenpublikum spendet langen Applaus.«


Lübecker Nachrichten

»Dramen gibt es im Minutentakt. Popsongs und die phantasievollen Kostüme von Ilka Meier mindern die Schwere. […] Laura (Sara Wortmann) in ihrem roten Kleid wurden Flügel verliehen. Und bei Thorsten (Vincenz Türpe) blinkt und glitzert es zumindest an der Naht der schwarzen Anzughose und am Texanerhut. […] Vor allem dank der beeindruckenden schauspielerischen Leistung […] ist ein aufwühlender und erlebnisreicher Theaterabend gelungen. Vincenz Türpe [zeigt] vollen Einsatz […]. Friedemann Eckert und Sara Wortmann stehen ihm in nichts nach und geben alles. Das Premierenpublikum spendet langen Applaus.«


Lübecker Nachrichten