Schauspiel

sterben helfen

Schauspiel von Konstantin Küspert

Schöne neue Welt! Lucy ist um die 40, eine erfolgreiche Managerin, gesegnet mit einem kleinen Sohn und einer liebevollen Partnerin. Sie lebt in einer offenen Gesellschaft, die interkulturell und intersexuell ist, die Menschen gehen zivilisiert miteinander um. Das entspannte Miteinander hat vielleicht auch damit zu tun, dass ein ganz wesentlicher Stressfaktor für ein gedeihliches Zusammenleben entfällt: der Tod. Oder richtiger gesagt, das Sterben. Jedenfalls das lange, qualvolle, furchtbesetzte, denn gestorben wird natürlich immer noch. Aber in dieser Gesellschaft wird jeder:jedem Neugeborenen ein persönlicher Giftinhalator in die Wiege gelegt, mit dem man sich, des Lebens überdrüssig, rasch und sanft ins Jenseits verabschieden kann. Und was soll man sagen: Es funktioniert. Die Renten werden nicht mehr von der Pflege aufgefressen, Entlastung in den Krankenhäusern, das Gesundheitswesen kann wesentlich kostengünstiger und effizienter arbeiten, der Tod ist gewuppt. Diejenigen, die sich vom Leben verabschieden, ob 17 oder 70, feiern zuvor noch eine letzte große Party, man umarmt und verabschiedet sich, die Todgeweihten treten ins Licht und Ruhe ist. Bis auf Lucy. Obwohl bei ihr ein unheilbarer Krebs diagnostiziert wurde, weigert sie sich rigoros, ihren Inhalator zu benutzen und somit den Lieben und ihrem Umfeld unnötigen Kummer zu ersparen. Nein, Lucy will unbedingt auf die alte, schmerzhafte Weise sterben. Wie verantwortungslos! Oder?!

Die Produktion findet im Center of Brain, Behavior and Metabolism (CBBM) statt.

 sterben   helfen
Premiere 30/03/23 · CBBM Universität zu Lübeck

Besetzung

Inszenierung Malte C. Lachmann
Bühne & Kostüme Ramona Rauchbach
Dramaturgie Oliver Held