Schauspiel

The Last Ship

Piktogramm

Musik und Liedtexte von Sting
Neues Buch von Lorne Campbell
Original-Buch von John Logan und Brian Yorkey
Deutsch von Wolfgang Adenberg

Premiere 11/02/22 | Großes Haus

Inhalt

»Was bleibt noch von euch, wenn ihr kein Schiff bauen könnt?«

Stings Musical »The Last Ship« hebt an wie Homers »Odyssee«: Nach siebzehn Jahren auf See kehrt Gideon Fletcher in seine Heimat Wallsend im Nordosten Englands zurück, von Kindheit an »geprägt von den riesigen Rümpfen der Schiffe.« Das Getriebensein des modernen Menschen, dessen Produktivität zwischen Tradition und existenzieller Abhängigkeit, an einen Industriestandort gebunden und konfrontiert mit den neoliberalen Strategien der Globalisierung, rückt in den Fokus. Mehr lesen

Wallsend lebt von der Schiffbauindustrie, die ab den Siebzigern dem Strukturwandel unterworfen ist. Beim Wiedersehen mit seiner Jugendliebe Meg Dawson lernt Gideon ihrer beider Tochter Ellen kennen. Wie einst Sting entflieht sie der Stadt, um in London als Musikerin Karriere zu machen. Die Newlands Corporation droht mit der Werftschließung, nachdem die Regierung sich ob der insolventen Aufraggeber wider eine Rettungsaktion entschieden hat. Gideon führt mit dem Gewerkschafter Billy Thompson und dem Vormann Jackie White die Arbeiter:innen an. Statt mit dezimierter Belegschaft das Schiff im Trockendock abzuwracken, gehen sie gemeinsam auf die Barrikaden und bauen das letzte Schiff, Utopia. Zum Stapellauf nehmen sie einen Sarg an Bord, denn Schiffbau heißt Leben und Sterben, Aufbruch und Wiederkehr, Heimat und Schicksal. »Mit dem Verschwinden dieser Industrie verschwand auch die Identität der Arbeiter. Stolz, Einkommen, Würde, alles genommen und ersetzt durch – nichts […]. Genau davon handelt mein Musical: wie groß die Bedeutung von Gemeinschaft in der ökonomischen Gleichung ist«, benennt Sting, 1951 in Wallsend geboren, im RollingStone-Interview (Januar 2020) die Auseinandersetzung mit seiner Herkunft.

Malte C. Lachmann wird »The Last Ship« in Lübeck zum Stapellauf bringen und mit den Parallelen zu Traditionsunternehmen der Hansestadt – vom Aufstieg und Niedergang der Flender Werft – kontextualisieren.   Weniger anzeigen

Besetzung

Inszenierung Malte C. Lachmann
Kostüme Medea Karnowski
Musikalische Leitung/Arrangements Willy Daum
Choreographie Daniel Morales Pérez
Licht Falk Hampel
Dramaturgie Degna Martens


Ellen Dawson Lilly Gropper
Meg Dawson Vasiliki Roussi
Gideon Fletcher Johannes Merz
Die junge Meg Tina Haas
Der Junge Gideon Heiner Kock
Joe Fletcher Stephan Schad
Jackie White Andreas Hutzel
Peggy White Susanne Höhne
Mrs. Dees Astrid Färber
Davey Harrison Johann David Talinski
Adrian Sanderson Vincenz Türpe
Billy Thompson / Fährmann Henning Sembritzki
Fred Newlands Sven Simon


Musiker:innen  


Violine Jana Mishenina
Akkordeon Martina Tegtmeyer
Holzblasinstrumente Edgar Herzog
Bass Peter Imig
Gitarre Urs Benterbusch
Schlagzeug Jonathan Göring
Uillean Pipes (Irischer Dudelsack) Nicolai Kebernik
Klavier Willy Daum


Termine | Karten


Mo 07/02/22 | 18.30 Uhr Kostprobe, Eintritt frei

Großes Haus


Fr 11/02/22 | 19.30 Uhr Premiere

Großes Haus


Sa 12/02/22 | 19.30 Uhr Theatertag

Großes Haus


So 06/03/22 | 16.00 Uhr

Großes Haus
Abo: Theaterfahrt am Nachmittag


Sa 12/03/22 | 19.30 Uhr

Großes Haus


Sa 19/03/22 | 19.30 Uhr

Großes Haus


So 27/03/22 | 16.00 Uhr

Großes Haus


Sa 09/04/22 | 19.30 Uhr

Großes Haus


Fr 22/04/22 | 19.30 Uhr

Großes Haus


Sa 14/05/22 | 19.30 Uhr

Großes Haus


Do 19/05/22 | 19.30 Uhr

Großes Haus


So 22/05/22 | 18.00 Uhr

Großes Haus


Sa 28/05/22 | 19.30 Uhr

Großes Haus
Abo: Theaterfahrt am Samstag


So 05/06/22 | 18.00 Uhr

Großes Haus


Sa 11/06/22 | 19.30 Uhr

Großes Haus


Di 21/06/22 | 11.00 Uhr

Großes Haus

Geschlossene Veranstaltung


Mi 22/06/22 | 11.00 Uhr Zum letzten Mal in dieser Spielzeit

Großes Haus

Geschlossene Veranstaltung


Weitere Termine anzeigen
Weniger Termine anzeigen