Vögel
Foto: Thorsten Wulff

Schauspiel

Vögel

Piktogramm

von Wajdi Mouawad

In deutscher, hebräischer, arabischer und englischer Sprache
mit deutschen Übertiteln

Wiederaufnahme 03/09/21 | Kammerspiele

Inhalt

»Nicht die Wahrheit blendet Ödipus, sondern die Geschwindigkeit, mit der er sie erfährt.«

Was prägt die eigene Identität? Ist es möglich, Zugehörigkeitsgrenzen zu überschreiten? Kann Liebe eine Brücke sein? Was formt das eigene Ich, das eigene Wesen, stärker: die Gene oder das gesellschaftliche Umfeld? Und wie verändern traumatische Erfahrungen die individuelle Psyche? Mehr lesen

Wahida, palästinensischstämmige Amerikanerin, und der in Berlin geborene Eitan mit jüdischen Wurzeln begegnen sich in einer New Yorker Bibliothek und verlieben sich ineinander. Als Eitan seinen Eltern und seinem Großvater Wahida vorstellen will, stößt er auf massiven Widerstand und die familiären Strukturen und Gewissheiten geraten ins Wanken.

Mit seiner großen Welt- und Theatererzählung »Vögel« hat der libanesisch-kanadische Autor Wajdi Mouawad das Stück der Stunde geschrieben: Auf der Folie des Nahost- Konflikts gelingt ihm ein vielschichtiges Familienepos, ein vertracktes Drama, in dem es nicht die eine Wahrheit gibt. Weniger anzeigen

Besetzung

Inszenierung Pit Holzwarth
Ausstattung/Video Werner Brenner
Musik/Komposition Achim Gieseler
Einstudierung Hebräisch Rafi Morgenstern
Dramaturgie Katrin Aissen


Wahida Lamis Ammar
Eitan Zimmermann Johannes Merz
David, sein Vater Michael Fuchs
Norah, seine Mutter Astrid Färber
Etgar, sein Großvater Robert Brandt
Leah Kimhi, seine Großmutter Vasiliki Roussi
al-Hasan al Wazzan / Rabbiner / Kellner Ali Ahmad
Eden, eine Soldatin / Nachrichtensprecherin / Ärztin Sara Wortmann
Krankenschwester Tara Asgari / Carmen Rohlf / Jana Rosmait


Dauer ca. 2 Stunden, 55 Minuten (eine Pause)

Termine | Karten


Fr 03/09/21 | 20.00 Uhr Wiederaufnahme

Kammerspiele


So 12/09/21 | 18.30 Uhr


Do 30/09/21 | 20.00 Uhr