Home    Termine    Spielzeit    Ensemble    Theaterpädagogik    Service    Kartenkauf online    Extras    Vorschau 2016/17
DVD zum »Ring«

DVD zum »Ring«


 

 

 

Das Klassik-Label musicaphon hat in Zusammenarbeit mit dem Theater Lübeck eine hochwertige DVD-Edition des Lübecker »Ring des Nibelungen« (»Das Rheingold«, »Die Walküre«, »Siegfried«, »Götterdämmerung«) mit exklusivem Bonusmaterial herausgebracht.

 

Die Lübecker Neuinszenierung von »Der Ring des Nibelungen« unter der musikalischen Leitung von Roman Brogli-Sacher in der Regie von Anthony Pilavachi entstand in den Jahren 2007 bis 2010 im Rahmen des Projektes »Wagner-trifft-Mann«. Presse und Publikum feierten sie enthusiastisch.

 

 

 

Die DVD-Box »Der Ring des Nibelungen« ist aktuell zum Aktionspreis von 49,50 Euro an der Theaterkasse des Theater Lübeck sowie im Webshop unter www.theaterluebeck.de erhältlich!  

 

 

 

 

 

Pressestimmen zur »Ring« -DVD

(Auswahl)

 

 

 

»Und so ist die Frage erlaubt, ob es sich ausgerechnet beim ›Ring‹ am Theater Lübeck in der Inszenierung Anthony Pilavachis und unter der musikalischen Leitung Roman Brogli-Sachers lohnt, ihn auf sieben DVDs festzuhalten. Schon nach ›Rheingold‹ aber dürften Skeptiker verstummen. Und allerspätestens nach den Schlußtakten der ›Götterdämmerung‹ steht fest, daß es sich allein schon musikalisch um einen der besten ›Ring‹-Zyklen der letzten Zeit handelt. […] Rauschhaft schöner Wagnerklang analytisch durchdrungen, so läßt sich diese Einspielung auf den Punkt bringen.«

(Operapoint)

 

 

 

»DVD des Monats: Kleiner ›Ring‹ ganz groß: ein Triumph der deutschen Theaterlandschaft! Lübeck spielt in der Oper mit Wagners ›Ring des Nibelungen‹ in der ersten Liga. GMD und Operndirektor Roman Brogli-Sacher gibt mit dem glänzend gestimmten Orchester Wagners symphonischer Theatralik einfach das, was sie hat: ruhende Atmosphäre, dramaturgische Verknüpfung, düstere Ahnung und immer wieder überwältigende Emotionalität. In Regisseur Anthony Pilavachi hat er einen vertrauten, aber eben eigenständig expressiven Partner, der die Zeitlosigkeit der ›Ring‹-Handlung [...] ohne krampfiges Aktualisieren bei uns ankommen lässt. [...] Spalten ließen sich füllen mit dramaturgisch bestechenden Ideen in neuen Bildern. [...] In den 15 Lübecker ›Ring‹-Stunden kein Schwachpunkt, sondern durch ein beeindruckendes Ensemble die durchweg fesselnde Verlebendigung einer zeitlosen Parabel, die auf uns weist. Jedem an der Kultur sparenden Politiker als ›Amtspflicht‹ zu verordnen – und erst recht jedem Freund hoch intelligenten Musiktheater ans Herz und Hirn zu legen.«

(Die Deutsche Bühne)

 

 

 

»So spannend wie ein Krimi, so klar wie ein Kammerspiel und musikalisch so überwältigend, wie man es sich von den Bayreuther Festspielen wünschen würde – das ist der Lübecker ›Ring des Nibelungen‹. Auf der nun erschienenen DVD der Tetralogie entdeckt man dank des geschickten Wechsels von Totale und Nahaufnahme noch mehr Details der präzisen Personenregie von Anthony Pilavachi. Für die filmische Fassung ideal: Der Regisseur vermittelt absolute psychologische Glaubwürdigkeit und Authentizität des Ring-Mythos, weil er hier nicht Götter und Zwerge, sondern echte Menschen als faszinierende, schillernde Charaktere auf die Bühne stellt. Rebecca Teem als neue Weltklassebrünnhilde führt das Ensemble an. Und Lübecks Philharmoniker unter Roman Brogli-Sacher spielen mit wahrer Wagnerwucht.«

(Concerti – Das Hamburger Musikleben)

 

 

 

»Durch eine erstaunliche künstlerische Qualität vermochte Lübeck, die kleine Schwester an der Trave, aus dem mächtigen Großstadtschatten Hamburgs hervorzutreten und die zahlreich strömenden Besucher von Anfang an in einen wahren Begeisterungstaumel zu versetzen. Das Theater Lübeck und das Klassik-Label musicaphon haben gut daran getan, das Mammutwerk im Rahmen zyklischer Gesamtaufführungen im September 2010 mitzuschneiden. Und ganz gleich, welche der vier Opern man sich vor dem heimischen Fernseher vornimmt: Der Funke der geistreichen Regieideen von Anthony Pilavachi springt sofort über und macht schlichtweg Lust und Laune auf mehr. Seine Sicht auf die Welt der Götter, Zwerge und Menschen ist stets verständlich, sehr human und sprüht nur so vor Bühnenaktivität. Fabelhaft ebenso das unter Opern- und Generalmusikdirektor Roman Brogli-Sacher musizierende Philharmonische Orchester der Hansestadt Lübeck, dessen unermüdliches Engagement im Graben immer wieder von den Kameras präzise eingefangen ist. Dem Dirigenten wie dem Orchester galten am Ende einer jeden Aufführung stets die größten Ovationen auf offener Bühne.«

(Das Opernglas)

 

 

 

»Mit seiner Version von Wagners ›Ring des Nibelungen‹ hat der Regisseur Anthony Pilavachi Lübecks Theater zu überregionaler Beachtung verholfen. Sein Blick auf die Tetralogie  war mutig, pfiffig, detailverliebt und bei aller Dramatik enorm kurzweilig. Jetzt ist ein Live-Mitschnitt mit Making-of erschienen: sieben DVDs, die das von Roman Brogli-Sacher dirigierte Ereignis dokumentieren und zeigen, dass kleinere Häuser Großartiges leisten können.«

(Hamburger Abendblatt)

 

 

 

»Mit dieser Inszenierung ist ein Stück Rezeptionsgeschichte geschrieben worden. Mit einer unglaublich lebendigen und facettenreichen Personenregie, die in einer selten erlebten Intensität auf zwischenmenschliche Beziehungen und Konflikte abstellt, verfolgt Pilavachi das Regie-Konzept einer Mischung von realistischen und fantastischen Elementen. Bei großer Nähe zur Werkaussage wahrt es eine gewisse ironische Distanz [...]. Die im Rahmen einer zyklischen Aufführung des Lübecker ›Ring‹ im September 2010 vom Klassik-Label musicaphon eingespielte und im Juni erschienene DVD-Edition gibt all diese interessanten Aspekte der Produktion auf exzellente Weise wieder. Die Bildregie von Marcus Richardt fokussiert stets perfekt auf die jeweils dramaturgisch führenden Akteure und lässt auch großflächige Szenen mit dem durch Momme Röhrbein fantasievoll und stets in die Tiefe des Bühnenraums gehenden Bühnenbild eindrucksvoll wirken. Mit seinem Kamerateam und dem Schnitt legt Richardt Wert auf größtmögliche Harmonie zwischen dem szenischen Bild und dem jeweiligen musikalischen Geschehen im Graben. Hier dirigiert Roman Brogli-Sacher das Philharmonische Orchester der Hansestadt Lübeck mit viel Verve, großer Transparenz in den einzelnen Gruppen und mit einer hervorragenden akustischen Prägnanz auf der DVD. Allein aus der musikalischen Perspektive ist deshalb das Hören dieser Edition schon ein Genuss. [...] Mit diesem ›Ring‹ hat sich Lübeck an die Front der derzeitigen Wagner-Rezeption gespielt. Diese DVD-Edition gehört in die Sammlung eines jeden Verehrers des Wagnerschen Werkes. Sie ist ein Dokument dafür, was sogenannte Kleine Häuser mit viel Fantasie, ernsthafter Probentätigkeit und dennoch relativ begrenzten Mitteln auf die Beine stellen können.«

(Der neue Merker)

 

 

 

»Der Tenor der internationalen Presse über die musikalische und szenische Meisterleistung in Lübeck war von Anbeginn enthusiastisch. Und auf diesen DVDs, wo man ja die Möglichkeit hat, sofort das eine oder andere noch einmal anzuhören und zu ›prüfen‹, kann man deutlich hören, welch hervorragendes Sänger-Ensemble das Leitungsteam mit Dirigent Roman Brogli-Sacher und Regisseur Anthony Pilavachi sich für das Wagnersche Mammut-Opus engagiert hat. Dazu kommt, dass das Philharmonische Orchester Lübeck beweist, dass es sich vor keinem Orchester eines größeren Hauses verstecken muss. Die Musikalität und das feine Gespür für Wagners nicht leicht zu verstehende Musiksprache von Dirigent Roman Brogli-Sacher überträgt sich auf alle Beteiligten. Dieser ›Ring‹ in Lübeck ist zum einen musikalisch ein höchster Genuss und zum anderen szenisch. […] Die sieben DVDs werden durch informative Interviews ergänzt. Es bleiben bei diesem gefilmten ›Ring‹ aus Lübeck keine Wünsche offen.«

(NDR Kultur)

 

 

 

»Und nun auch für zuhause! Alle Achtung, so schnell schießen wohl nur die Schleswig-Holsteiner, denn seit knapp vier Wochen hat das Theater Lübeck zusammen mit musicaphon den ›Ring‹ auf sieben DVDs in hervorragender Optik und Akustik in den Handel gebracht. Für alle ›Ring‹- und Musiktheaterfreunde wird diese Ausgabe eine zeitgemäße, intellektuelle Variante zu den bereits vielen anderen Produktionen auf DVD bedeuten.«

(Orpheus)

 

 

 

»Das hohe szenische und gesangliche Niveau dieses »Ringes« ist nachhaltig geeignet, Begeisterung auszulösen. Gekonnt wird hier ein inszenatorischer Spannungsbogen aufgebaut, der in »Siegfried« und »Götterdämmerung« seine Höhepunkte erreicht. Und in Lübeck wächst augenscheinlich ein gutes Wagner-Ensemble nach. […] Roman Brogli-Sacher präsentiert mit lockerer Hand einen entschlackten, aufgehellten Wagner, den er zusammen mit dem Philharmonischen Orchester der Hansestadt Lübeck kammermusikalisch und mit weicher Tongebung zum Besten gibt. Die von ihm angeschlagenen Tempi sind sehr flüssiger Natur. […] Es ist schon phänomenal, wenn ein Haus von der Größenordnung des Lübecker Theaters in der Lage ist, fast alle Partien der Tetralogie aus dem hauseigenen Ensemble zu besetzen und mit nur wenigen Gästen auskommt. Da kann man nur gratulieren. […] Fazit zum Schluss: Diese DVD-Box, die beredtes Zeugnis von den hohen Fähigkeiten des Lübecker Theaters ablegt, ist wärmstens zu empfehlen und mit dem Prädikat BESONDERS WERTVOLL auszuzeichnen. Mein Motto VERACHTET MIR DIE KLEINEN HÄUSER NICHT hat sich angesichts dieser hochkarätigen Live-Mitschnitte einmal mehr bestätigt.«

(Der Opernfreund / Ludwig Steinbach)

 

 

 

»Roman Brogli-Sacher breitet das Mammutwerk bedächtig und unangestrengt vor dem Hörer aus, überzeugt durch weiten epischen Atem und eine Orchesterkultur, die es den Sängern ermöglicht, ihre Partien ohne zu Forcieren zu entfalten und zu erfüllen. Es gibt keinen einzigen Ausfall im Ensemble, einige Besetzungen würden jedem großen Haus zur Ehre gereichen. […] Am meisten beeindruckt an dieser Produktion, dass ein großer Teil der Sänger dem festen Stamm des Ensembles angehört.«

(opernwelt)

 

 

 

»Nun liegt das live gefeierte Ergebnis auf sieben DVDs vor und zeigt die Tetralogie als Meilenstein in der Lübecker Operngeschichte. Das Dokument eines Hauses, das vier ›Ring‹-Jahre weit über sich hinausgewachsen ist, hält dessen Qualitäten in optisch und akustisch beeindruckender Wiedergabe fest. […] Vor allem ist es lebendig und spannend, was Brogli-Sacher aus dem Orchestergraben klingen lässt; […] die Sänger imponieren durchweg mit Glanz und großer Gestaltungskraft.«

(Kieler Nachrichten)

 

 

 

»Im Rahmen des Projekts ›Wagner trifft Mann‹ entstand zwischen 2007 und 2010 ein neuer ›Ring‹ am Theater Lübeck, der Publikum wie Kritik zunehmend begeisterte und verblüffte. Ohne Übertreibung kann man feststellen, dass dies eine der wichtigsten, erfolgreichsten und besten ›Ring‹ - Produktionen der letzten Jahre ist. Unter der Regie von Anthony Pilavachi entstand eine entschlackte, streckenweise an ein Kammerspiel erinnernde Erzählung. Erzählt von einem Sängerteam, das den Vergleich mit Bayreuth nicht zu scheuen hat.«

(Crescendo)